// Hans Schulte Portrait


»Ich begreife die Malerei als Körper; als physische Art des Ausdrucks…«


Hans Schulte greift in seinen Arbeiten auf ein reichhaltiges Repertoire verschiedenster, banaler und plakativer, abstrakter und gegenständlicher Motive zurück. Schablonenartig gewinnen alltägliche Motive und Freizeitszenerien auf der Leinwand neues Leben und fordern eine Neuinterpretation ihres Daseins und ihres Kontextes.
Durch die Plastizität, die auf einer auf die Leinwand aufgetragenen und bearbeiteten Kunststoffschicht beruht gewinnen die Arbeiten an Dimension. Der Betrachter wird eines Prozesses des malerischen Schaffens gewahr, der im Bild eine bleibende Spur hinterlassen hat. Eingekratzte Linien und Punkte werden zu einer eigenständigen Bildfläche, ergänzen aber auch das Gegenständliche. Sinnliche Eigenschaften von Farbe und autonome Oberflächenstrukturen lassen die Motive zu einem Mischkörper aus Malerei, Zeichnung und Plastik werden.

»Ich möchte eine Bildsprache schaffen, die in der Lage ist, das Verstreichen der Zeit sichtbar zu machen, und auch meine eigene Wahrnehmung während des Malens immer wieder zu überprüfen. Ich möchte eine Bildsprache schaffen, die aus sich selbst heraus funktioniert, die eine eigene Wirklichkeit über die illustrierende Qualität hinaus besitzt, aber zugleich in der Lage ist auch Menschen, Gesichter, konkrete Emotionen zu zeigen. Die abstrakte Kunst, die nur aus sich selbst heraus lesbar ist, ist mir zu einsam; zu abgeschlossen. Meine Arbeit setzt genau an diesem Konflikt an – ich glaube an die Eigenständigkeit der Abstraktion und brauche zugleich die konkrete Aussage der gegenständlichen Darstellung. Ich versuche beides miteinander zu einer Sprache von ausreichender Dichte zu verknüpfen, die mir angemessen scheint, die Welt erfassen zu können.«

// Hans Schulte / vita



1967 born in Essen / D
1989 studies at the Kunstakademie Düsseldorf / D
1995 masterstudent at Prof. Markus Lüpertz’ class
2010 lectureship at the Bergische University, Wuppertal / D

Currently lives and works in Düsseldorf, Germany.


EXHIBITIONS (selected)


2015 Präludium, Matthias Erntges Galerie, Düsseldorf/ D (G)
Der erste Blick, Matthias Erntges Galerie, Düsseldorf/ D (G)
2014 Mind the Gap, Petra Rinck Galerie, Düsseldorf/ D (G)
2013 Raum für vollendete Tatsachen, Düsseldorf/ D (G)
2011 Walking the Line III, Kudlek van der Grinten Galerie, Cologne / D (G)
Sehen ist Denken, selected works of the National-Bank-Kunstsammlung, Kunstmuseum Solingen / D (G)
2010 Krisen und Utopien, Neuer Kunstverein Wuppertal / D (G)
Raum-Oberkassel, Düsseldorf / D (G)
2008 Drift, Kudlek van der Grinten Galerie, Cologne / D
Wir für Euch, Kudlek van der Grinten Galerie, Cologne / D
2007 Preisträger, Die Bergischen Kunstpreisträger 1997 – 2006, Museum Baden, Solingen / D
Black Mountain (mit Markus Vater), Museum Baden, Solingen / D
2006 Spielzone, Galerie Grimm/Rosenfeld, Munich / D
Galerie Martin Kudlek, Cologne / D
2004 Lehre als Idee, Galerie Christine Hölz, Düsseldorf / D (G)
The Parable Show, Galerie Grimm/Rosenfeld, Munich / D (G)
2003 Omakuva, Galerie La Ferronnerie, Paris / F (G)
ohne zu zögern, Plan b – Kunstraum, Hamburg / D
2002 Privacy, Galerie Andreas Grimm, Munich / D
Barmer Biennale / D (G)
2001 Im selben Wald, Kunstverein Ahlen / D
Darling, Stiftung Burg Kniphausen / D (G)
2000 Galerie Andreas Grimm, Palma / E
1998 Galerie Andreas Grimm, Palma / E


AWARDS

2004 Award of the Bergische Kunstausstellung


PUBLICATIONS

2008 Black Mountain, Kettler Verlag, Bönen / D
2001 Hans Schulte, Kehrer Verlag Heidelberg / D